das Besondere

Integrationsverständnis

  • Verantwortungsübernahme für den Ort, an dem ich lebe, an dem ich Mensch bin
  • handelndes Tun führt zur Identifikation
  • Identifikation ist wesentlicher Baustein für Identität

Sprachkonzept

  • universelle Sprache - kulturelle Bildung
  • impliziter Spracherwerb - Theater
  • expliziter Spracherwerb - DaZ und Hauscurricula

Verantwortung und Handeln im verbindlichen Rahmen
Haus- und Schulordnung

Damit sich alle in unserer Schule wohl fühlen, sich gegenseitig respektieren und einander helfen, haben die Schüler/-innen, Eltern, Lehrer/-innen und Erzieher/-innen, für sich und Gäste der Erika-Mann-Grundschule folgende Grundsätze und Regeln aufgestellt. Sie gelten auch für schulfremde Personen.

• Es ist verboten andere zu beleidigen oder durch körperliche Gewalt weh zu tun. Niemand hat dazu ein Recht – auch ich nicht.

• Wenn jemand bedroht wird, muss man Hilfe holen. Hilfe holen ist kein Petzen, kein Verrat.

• Damit keiner zu Schaden kommt müssen alle immer Rücksicht nehmen. Schubsen, im Schulgelände Rennen und Toben kann zu Unfällen und Verletzungen führen und sind daher nicht erlaubt. Ich unterlasse so etwas.

• Damit der Schulhof, das Schulgebäude und die Klassenzimmer immer gepflegt aussehen, müssen alle mitarbeiten. Ich achte mit darauf, dass es im Schulhaus sauber ist.

• Die Toiletten sind für die natürlichen menschlichen Bedürfnisse da. Es ist für mich selbstverständlich, dass sie kein Spiel- und Aufenthaltsraum sind. Außerdem achte ich auch hier auf Sauberkeit. Selbstverständlich beschädige ich nichts.

• Während der Schulzeit haben die Lehrer/innen und Erzieher/innen die Aufsicht über mich. Das Schulgelände darf ich erst verlassen, wenn der Unterricht oder die Betreuungszeit beendet sind oder ich vom Lehrer/ der Lehrerin eine Sondererlaubnis bekomme.

• Das Schuleigentum und die Sachen anderer gehören nicht mir. Ich achte fremdes Eigentum und gehe damit sorgfältig um.

• Wertvolle und gefährliche Gegenstände werden in der Schule nicht gebraucht. Ich lasse sie daher zu Hause.

• Wenn der Unterricht beginnt, sollen alle da sein. Ich bin deshalb pünktlich.

• Da mich mein Handy vom Unterricht ablenkt, lasse ich es während der Schulzeit zu Hause.

• Kaugummikauen stört den Unterricht. Daher unterlasse ich es auf dem Schulgelände.

• In der Schule gilt das Hausschuhe-Gebot. Ich trage deshalb im Schulgelände grundsätzlich Hausschuhe.

Der Schulhof gehört ebenfalls zur Schule. Auch draußen halten wir uns an bestimmte Regeln:

• Streit und andere Konflikte lösen wir mit Gesprächen. Dabei kann ich auch die Hilfe von Lehrerinnen und Lehrern, Konfliktlotsen oder anderen Kindern einholen.

• Auf dem Hof sind verschiedene Spielfelder und Spielbereiche. Nur dort spiele ich die möglichen Spiele.

• Schubsen, rücksichtsloses Rennen und Toben unterlasse ich.

• Pflanzen zu beschädigen ist verboten. Ich beschädige keine Pflanzen.

• Müll gehört in die Müllbehälter. Ich sorge für Sauberkeit auf dem Schulhof, lasse nichts liegen und werfe nichts auf den Boden.

• Auf unserem Schulhof haben Hunde, unbetreute Fahrradfahrer-innen und rauchende Personen nichts zu suchen.

Maßnahmen bei Verstößen gegen die Schulordnung

Die nachfolgenden Erziehungsmaßnahmen sind im Geiste eines Täter - Opfer - Ausgleiches gedacht. Die aufgelisteten Maßnahmen beinhalten keine Reihenfolge im Sinne einer Steigerung. Sie sind im Dialog mit dem Täter/ der Täterin vom Lehrer/Erzieher oder von der Lehrerin/Erzieherin auszuwählen.

Maßnahmen bei groben Beleidigungen:

• Sich in einem Gespräch mit den Konfliktlotsen entschuldigen und sich die Hand geben. Das zukünftige Verhalten wird in einem Vertrag mit dem Konfliktlotsen geregelt.
• Einen Entschuldigungsbrief schreiben. Wird kein Entschuldigungsbrief geschrieben, werden die Eltern informiert und der Schüler darf an der nächsten besonderen Aktivität nicht teilnehmen.
• Den beleidigenden Ausdruck aufschreiben, erklären und von den Eltern unterschreiben lassen.
• Einen mündlichen Tadel erhalten.

Maßnahmen bei Sachbeschädigung:

• Den Gegenstand ersetzen oder bezahlen.
• Kleidung nähen/reinigen lassen bzw. neu kaufen.
• Wurde etwas absichtlich verdreckt (z. B. Waschraum), muss dieses gereinigt werden.
• 1-5 Tage Mülldienst auf dem Hof bzw. im Schulhaus.
• Eltern und/oder die Schulleitung informieren.
• Nicht an der nächsten besonderen Aktivitäten teilnehmen.
• Den Vorfall zur Anzeige bringen.

Maßnahmen bei Körperverletzung:

• Ein Gespräch mit dem Konfliktlotsen führen und sich entschuldigen. Das weitere Verhalten wird in einem Vertrag geregelt.
• Einen Entschuldigungsbrief schreiben. Wird kein Entschuldigungsbrief geschrieben, werden die Eltern informiert und der Schüler/ die Schülerin darf an der nächsten Aktivität nicht teilnehmen.
• Sind jüngere Kinder betroffen, muss einvernehmlich eine Woche lang eine Patenschaft (Pausenbetreuung, Milchdienst, …) für diese Kinder übernommen werden.
• Einen Täterbericht verfassen und diesen mit der Schulordnung in Verbindung setzen. Dies soll von den Eltern unterschrieben werden.
• Vom Pausenband ausschließen.
• Einen mündlichen Tadel erteilen.
• Den Vorfall zur Anzeige bringen.

Stand: Juni 2010